Herzlich willkommen zur Langen Nacht der Münchner Museen

Am 16. Oktober ist es wieder so weit: Über 60 Münchner Museen und Sammlungen, Galerien, Kunsträume, Kirchen und besondere Orte laden zum nächtlichen Streifzug durch Kunst, Kultur,  Naturwissenschaft und Technik. Neben den laufenden Ausstellungen wird vielerorts ein besonderes Rahmenprogramm geboten, bei dem es einiges zu entdecken gibt: beispielsweise was es mit der Untertageatmosphäre im Deutschen Museum auf sich hat, spannendes Hintergrundwissen bei Führungen durch die Städtischen Kunsträume oder nostalgische Fahrten mit den Oldtimern des Rollenden Museums. Erstmals präsentiert sich das Europäische Patentamt mit einem digitalen Beitrag zur Langen Nacht. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Exploring Art at the EPO“, der sich mit der Bedeutung von Kunst am Arbeitsplatz beschäftigt. Bei so vielen Angeboten gerät man geradezu ins Schwärmen!

Um allen Gästen einen sicheren Besuch zu ermöglichen, wurde das Konzept pandemiegerecht angepasst: Die Lange Nacht startet heuer eine Stunde früher als gewohnt und dauert von 18 bis 1 Uhr. Der Ticketverkauf wird ausschließlich über einen zentralen und personalisierten Kartenverkauf abgewickelt. Das Ticket ist ein ÖPNV-Kombiticket, es kann zur An- und Abreise mit U- und S-Bahn, Bus und Tram im MVV-Gesamttarifgebiet genutzt werden, auch gelangen Sie damit bequem von Museum zu Museum. Eines gilt wie immer: Mit einem Ticket können Sie alle Häuser besuchen!

Wir bedanken uns bei allen beteiligten Institutionen, deren Engagement dieses außerordentliche Programm möglich macht. Besonderer Dank geht an das Europäische Patentamt, das mit seiner Unterstützung seine Verbundenheit zur Münchner Kunst und Kulturszene zum Ausdruck bringt.

Wir wünschen allen Nachtschwärmerinnen und Nachtschwärmern viel Spaß bei der Langen Nacht!
Ihr Team von der Münchner Kultur GmbH

Das diesjährige Plakatmotiv stammt aus der Glyptothek – nähere Informationen hierzu finden Sie hier.


GRUSSWORT

Vor zwei Jahren habe ich an dieser Stelle die Lange Nacht der Münchner Museen als ein jährliches Highlight bezeichnet. Wer hätte zu diesem Zeitpunkt ahnen können, dass diese seit 1999 bestehende Veranstaltung bereits im Folgejahr pandemiebedingt ausfallen muss. Umso mehr freue ich mich, dass 2021 rund 60 Museen und Sammlungen, Galerien und Kirchen in unserer Landeshauptstadt wieder zu später Stunde für uns öffnen – darunter die frisch sanierte Glyptothek, das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst, die Pinakothek der Moderne und viele mehr. Die Lange Nacht setzt die hochkarätige Museumslandschaft Münchens wieder gekonnt in Szene und lädt uns zu einem Museumsbesuch der besonderen Art ein. Nach den Entbehrungen der letzten Zeit wird dieser nächtliche Rundgang mit seiner besonderen Atmosphäre heuer sicherlich für alle Beteiligten ein ganz besonderes kulturelles Highlight werden.

Mein herzlicher Dank gilt den Veranstaltern und den teilnehmenden Häusern, die den gesteigerten organisatorischen Aufwand nicht gescheut haben und die bestehende Tradition in diesem Jahr wieder fortführen. Den Besucherinnen und Besuchern sowie allen Mitwirkenden wünsche ich bunte und inspirierende Stunden in München.
München, im August 2021

Bernd Sibler
Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst


GRUSSWORT

Am Samstag, den 16. Oktober, findet nach einjährigem Pausieren die 22. „Lange Nacht der Münchner Museen“ statt. Gehören Sie auch zu den Menschen, die diese beliebte Veranstaltung bereits vermisst haben? So freut es mich umso mehr, dass nun endlich wieder über 60 Museen, Sammlungen, Galerien und andere Institutionen zu einer gemeinschaftlichen Abendöffnung einladen.

Im gesamten Stadtgebiet können Nachtschwärmer*innen in die Münchner Museumslandschaft eintauchen, um Kunst, Kultur, Naturwissenschaft und Technik anschaulich und lebendig zu erleben. Von den zentralen Häusern der Altstadt wie Münchner Stadtmuseum, Jüdisches Museum oder Rathausgalerie führt der Weg ins Kunstareal zum NS-Dokumentationszentrum, Amerikahaus oder ins Lenbachhaus, der historischen Villa des „Malerfürsten“. Ostwärts gelangt man über die Prinzregentenstraße vom Haus der Kunst zum Museum Villa Stuck und weiter hinein nach Haidhausen bis hin zur Lothringer 13 Halle. Die südlichste Station, das MVG Museum, gibt Einblick in die über 130-jährige Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs in München, im Westen lockt das Museum Mensch und Natur mit Mitmach-Experimenten und im hohen Norden, im FC Bayern Museum, erfahren Interessierte alles über die 121-jährige Vereinsgeschichte des Clubs.
Ich wünsche allen Gästen spannende Erlebnisse und viel Inspiration
bei ihren Rundgängen!

Dieter Reiter
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München