. .

Die nächste Lange Nacht der Münchner Museen
findet am Samstag, den 17. Oktober 2015, statt.

Das Programm zur Langen Nacht der Museen finden Sie an dieser Stelle ab Anfang September 2015.

Das war Die Lange Nacht der Münchner Museen 2014

Nach einem goldenen Oktobertag starteten um 18.45 Uhr die ersten Shuttlebusse zur 16. Langen Nacht der Münchner Museen. Knapp 90 Einrichtungen präsentierten Kunst, Kultur und Technik zu nächtlicher Stunde.
Nach ersten Schätzungen waren über 20.000 Besucher in den beteiligten Museen, Sammlungen, Galerien, und Kirchen unterwegs um das besondere „Lange Nacht-Flair“ zu genießen. Neben den laufenden Ausstellungen boten zahlreiche Häuser zusätzliche Sonderprogramme wie spezielle Führungen, Installationen, Vorführungen und Konzerte.
Bereits am Nachmittag gab es in zahlreichen Museen von 14 bis 18 Uhr ein spezielles Angebot für Kinder und Jugendliche.

Vernetzt wurden die Häuser durch fünf extra eingerichtete Sonderbuslinien der MVG. Beliebteste Bustour war die Linie Zentral, welche zusätzlich die großen Häuser miteinander verbindet: Auf einer Strecke angefahren wurden die Publikumsmagnete im Innenstadtbereich wie die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, die Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, die Glyptothek und die Antikensammlungen, das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst, das Münchner Stadtmuseum, das Haus der Kunst, das Museum Fünf Kontinente, das Museum Villa Stuck oder das Bayerische Nationalmuseum, wo sehr großer Andrang herrschte: Hier lautete das Motto „Historisch schön – schön historisch“. Die Besucher erlebten hier ein abwechslungsreiches Lange-Nacht-Programm: Neben thematischen Führungen gastierte die Impro-Oper La Triviata, während das Tizian Jost Trio mit Live Jazz für Kurzweil sorgte.
Im Jüdischen Museum am St.-Jakobs-Platz konnten die Nachtschwärmer im „Kurt Landauer Fanshop“ stöbern - eine Projektion an der Fassade erinnerte dabei an Kurt Landauer und wies den Weg ins Museum. In der Ausstellung „Krieg! Juden zwischen den Fronten 1914–1918“ durften die Besucher in die Erlebnis- und Erfahrungswelt jüdischer Soldaten und ihrer Familien im Ersten Weltkrieg eintauchen. Die naturwissenschaftlichen Sammlungen erfreuten sich ebenfalls großer Beliebtheit: Das Publikum war insgesamt sehr interessiert und zeigte sich begeistert von der Atmosphäre und den Ausstellungen.
Reger Andrang herrschte auch beim Deutschen Museum: Während innen das Haus vom Untergeschoss bis zur Dachterrasse „leuchtete und rockte“, wartete auf dem Vorplatz ein besonderer Service auf die Besucher: Das Rollende Museum bot mit Oldtimern eine Shuttlefahrt zum Deutschen Museum Verkehrszentrum auf der Theresienhöhe.
Auf der Tour West feierte der Botanische Garten seinen 100. Geburtstag, das Museum Mensch und Natur nebenan bot einen Rundgang durch 4 Milliarden Jahre Erdgeschichte. Besonders gut angekommen sind dabei die Sonderausstellung „Alles kann Geld sein“ und der Informationsstand zum Thema Falschgeld. „Kohle, Zaster und Moneten“ war auch Thema des Abends im Münchner Bank Museum, welches sich erstmals an der Langen Nacht beteiligte. Münzen und Medaillen von der Antike bis zur Neuzeit gab es in der Staatlichen Münzsammlung zu bewundern, als Erinnerung konnten sich die Nachtschwärmer sogar eine Lange Nacht-Münze prägen.
Großen Zuspruch fanden auch die temporären, teils interaktiven Installationen wie im MaximiliansForum, der Rathausgalerie Kunsthalle oder im Münchner Künstlerhaus: Dort beleuchtete Philipp Geist stimmungsvoll den Innenhof des Hauses.
Auch in dieser Museumsnacht gab es eine Reihe von kleineren und weniger bekannten Einrichtungen zu erkunden: Geöffnet war das Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, wo Mitarbeiter nicht nur in der historischen Werkstätte alte Drucktechniken vorführten, sondern auch die Einsatzmöglichkeiten von Geodaten erklärten.
Regen Andrang gab es auch in der Anatomischen Sammlung der LMU München, die heuer Lange Nacht-Premiere feierte. Sieben Professoren und Assistenten des Lehrkörpers standen für die Fragen der interessierten Besucher zur Verfügung.

Bis 2 Uhr morgens konnten die Gäste durch die Museen ziehen – wer danach noch nicht nach Hause gehen wollte, der konnte die Nacht im Night Club des Hotels Bayerischer Hof ausklingen lassen.

Und so freuen wir uns auf die kommende Lange Nacht der Münchner Museen am Samstag, den 17. Oktober 2015!

Homepage 2014

Impressionen 2014:


Impressionen aus den letzten Jahren :




 
Kontakt Impressum Über uns Münchner Kultur GmbH Ernst&Young