. .
 
Instagram 

Herzlich willkommen zur Langen Nacht der Münchner Museen

1999 bis 2019 – kaum zu glauben, dass es „Die Lange Nacht der Münchner Museen“ schon seit 20 Jahren gibt! Und dabei noch immer viel Neues zu entdecken ist. Denn neben dem laufenden Ausstellungsbetrieb findet, in dieser für die Museen längsten Nacht des Jahres, allerorts ein besonderes Rahmenprogramm statt.
Lebendige Wissensvermittlung erleben die Besucher*innen etwa im Museum Mensch und Natur beim Flug auf dem „Birdly-Flugsimulator“ oder auch in der Xylothek der Holzforschung München beim Blick durchs Mikroskop. Spontanen Austausch im Dialog versprechen Experten der Pinakothek der Moderne und des Museums der MTU, fachkundige Führungen stehen im Haus der Kunst, in der whiteBox oder bei BMW Group Classic auf dem Programm. Anschauliche Live-Vorführungen kann man in der Galerie Handwerk oder im erstmals teilnehmenden Elektronenröhren-Museum mitverfolgen. Vielerorts kommt der musikalische Genuss nicht zu kurz, so auch im Museum Fünf Kontinente – dort untermalen Musiker*innen mit kulturübergreifenden Klangwolken den Ausstellungsbesuch.
Die Angebote sind breit gefächert, die Auswahl obliegt Ihnen! Ein Blick auf die Homepage muenchner.de/museumsnacht lohnt sich in jedem Fall, hier kann man sich das Programm nach unterschiedlichen Kriterien filtern.
Wir danken allen Kooperationspartnern und Förderern für ihre großartige Unterstützung und wünschen schon jetzt eine schlaflose Nacht voller inspirierender Erlebnisse.

Maren Köhler mit dem Team der Münchner Kultur GmbH

Das diesjährige Plakatmotiv stammt aus der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München – nähere Informationen hierzu finden Sie hier.


GRUSSWORT

null„Die Lange Nacht der Münchner Museen“ ist ein jährliches Highlight im kulturellen Veranstaltungskalender der Landeshauptstadt. Einmal im Jahr können Besucherin-nen und Besucher in über 90 Museen und Sammlungen, Galerien und Kirchen am Abend durch die Ausstellungen streifen und in besonderer Atmosphäre Kunst, Kultur, Naturwissenschaft und Technik erleben. Auch heuer ergänzt ein attraktives Rah-menprogramm die Ausstellungen: Zur Wahl stehen Führungen, Konzerte, Lichtshows und viele weitere Sonderaktionen.

Anlässlich seines 10. Geburtstags lädt das Museum Brandhorst beispielsweise zu extra aufgestellten Selfie-Bildschirmen mit besonderen Face-Filtern ein – eine mögli-cherweise bisher unbemerkte Verbindung von Gegenwartskunst mit unserem Leben. Auch das Deutsche Museum vibriert in allen Ausstellungen. Neben den beliebten Starkstrom-Vorführungen und Science Shows werden erstmals nichtreale Erlebnisse erzeugt, mithilfe von Augmented und Virtual Reality. Das Deutsche Theatermuseum bedient sich ebenfalls einer sehr ungewöhnlichen Präsentationsform: Ödön von Horváths Lebensstationen München, Murnau und Wien treten als Personen in Szene und kommunizieren mit den Gästen.

Es gibt also viel zu entdecken. In der Zusammenstellung des Programms einer Lan-gen Nacht spiegelt sich die beeindruckende Vielfalt der Münchner Museumsland-schaft auf eindrucksvolle Weise. Ich wünsche allen Besucherinnen und Besuchern viel Vergnügen beim nächtlichen Rundgang!

Bernd Sibler     
Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst

Foto © StMWK


GRUSSWORT

Haben Sie Lust, unsere Museumslandschaft bei Nacht zu entdecken? Dann sind Sie bei der „Langen Nacht der Münchner Museen“ am Samstag, den 19. Oktober, genau richtig! Über 90 Institutionen präsentieren sich hier, und es freut mich ganz besonders, dass alle städtischen Museen und Sammlungen sowie die städtischen Kunsträume mit dabei sind und ein tolles Programm von Kunst und Kultur über Geschichte und Heimatkunde bis zu Naturwissenschaft und Technik bieten. Neben den laufenden Ausstellungen erwartet die Gäste dort zudem ein ebenso abwechslungsreiches wie kurzweiliges Rahmenprogramm. Während sich das Münchner Stadtmuseum dabei etwa mit einer Klang-Bild-Installation an der Außenfassade „in Schale wirft“, gibt es im Inneren des Jüdischen Museums experimentelle Sounds zu erleben. Im Valentin-Karlstadt-Musäum und im Kunstbau des Lenbachhauses wiederum kann man sich auf die Spuren wegweisender Künstlerpaare begeben. Wobei der Kunstbau obendrein erste Einblicke in die kommende Ausstellung „Lebensmenschen“ gewährt, in der übrigens auch das diesjährige Plakatmotiv der Langen Nacht von Alexej von Jawlensky zu sehen ist. Für kurze Wege zwischen den Museen sorgen wie immer die Shuttlebusse der MVG, darunter sogar einige historische Linienbusse, die etwa der Fahrt ins MVG Museum der Münchner Verkehrsgesellschaft ein nostalgisches Flair verleihen.

Ich bedanke mich beim Team der Münchner Kultur GmbH, das nun bereits seit 20 Jahren „Die Lange Nacht der Münchner Museen“ mit großem Engagement auf die Beine stellt, aber auch bei allen Partnern in den Ausstellungshäusern und den vielen Förderern der Veranstaltung. Allen Nachtschwärmerinnen und Nachtschwärmern wünsche ich viel Vergnügen und eine unvergessliche Münchner Museumsnacht 2019!

Dieter Reiter
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München